Der schöne Schein

Wieder einmal stolpere ich über den schönen Schein des zu-gut-Funktionierens. Dabei war er noch nie schön, der Schein. Ich habe ihn nur irgendwie als Grubenlampe gebraucht. Oder missbraucht?

Der schöne Schein als unzureichende Erhellung in der tropfenden Alkohol-Grotte. Wo es in den Ecken nach Verwesung roch und beißend-ätzende Feuchtigkeit von den Wänden tropft …

Der schöne Schein diente außerdem als blendender Scheinwerfer, der zwar theoretisch alles Mögliche hätte erhellen können, aber eben auch den entgegenkommenden Verkehr erfolgreich ausblenden.

Im Gegenlicht ausgeblendet von seiner „Schönheit“ wurden Vorbeikommende effektiv abgelenkt. So dass bloß keiner die Chance gehabt hätte, genauer hinzusehen.

Wenn die Scheinwerfer fett und gleißend nach außen gerichtet sind, machen sie das Dunkel hinter sich im Kontrast noch viel schwärzer. Das ist gut war der Plan, dann kann konnte auch keiner zu mir reinsehen. Nicht sehen, wie traurig – und immer trauriger – die Augen waren, die aus der Dunkelheit hinter dem (schönen) Schein manchmal noch hervorlugten. Immer öfter waren die traurigen Augen dann aber auch einfach weg. Hat eh keiner bemerkt.

Den schönen Schein kann man viel zu gut auch einfach so alleine stehen und weiter mit seinem Licht nach außen brüllen lassen. So merkt erstmal keiner, wenn dahinter niemand mehr zu Hause ist.

Vom Haus aus wirkt die gleißende Welt da draußen, wie sie angestrahlt wird von der eigenen Fake-Illumination, nur immer bizarrer. Zu hell. Zu scharf die Kanten. Zu groß der Unterschied zwischen denen und mir.

Und jetzt? Ich habe den Stecker gezogen. Das Licht plötzlich ausgemacht. Kein Wunder, dass alle erstmal von der plötzlichen Dunkelheit geblendet sind. Wie sie weiterhin die Abbilder des schönen Scheins noch vor ihrem inneren Auge sehen. Jetzt kommt sie von außen, die falsche Vorstellung.

Ein ausgeknipster schöner Schein wirkt wie wenn man zu lange in eine helle Glühbirne geschaut hat. Wahrscheinlich hat nur noch keiner gemerkt, dass hinter der ehemaligen Dunkelheit jetzt ab und zu kleine, warme Lichter brennen.

Leicht zu übersehen und mit Glühwürmchen zu verwechseln. (Noch?) keine festen Installationen. Aber wenn man lange genug hinschaut, blinkt bestimmt eines auf. Soviel ist sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.